Skip to main content

Zur Homöopathie

Die Homöopathie wurde um 1800 von dem deutschen Arzt und Apotheker Dr. Samuel Hahnemann begründet. Seitdem hat sie sich als alternative Therapieform etabliert und wird wegen ihrer sanften, aber nachdrücklichen Wirkungsweise von vielen Therapeuten und Patienten bevorzugt. 

Ein wichtiges Prinzip der Homöopathie ist das Ähnlichkeitsprinzip: „Ähnliches werde durch Ähnliches geheilt.“ Substanzen, die beim gesunden Menschen Symptome hervorrufen, die der Krankheit ähnlich sind, sollen in homöopathischer Potenzierung diese Krankheitsbilder heilen oder lindern.

Voraussetzung ist, dass der kranke Organismus auf den Heilreiz der Arznei reagieren kann. Die Homöopathie unterstützt die Selbstheilungs- und Regulationskräfte des Körpers, ohne die Heilung nicht möglich ist. Eine weit fortgeschrittene Krankheit, die grundsätzlich keiner Heilung mehr zugänglich ist, kann deshalb auch durch Homöopathie nur gelindert oder aufgehalten, jedoch nicht vollständig ausgeheilt werden.

Die Homöopathie kann auch begleitend zur Schulmedizin sinnvoll eingesetzt werden. Hier eröffnet sich ein nahezu unbegrenztes Feld, auf dem Schulmedizin und Homöopathie zusammenarbeiten und sich hervorragend ergänzen können. Zwar wird in Teilen der Schulmedizin das homöopathische Verfahren kontrovers diskutiert. Wir denken aber, dass sich solche Meinungsverschiedenheiten, wenn sie fair geführt werden, eher befruchtend auf den Fortschritt in der Medizin erweisen werden.

Der Gesetzgeber hat die Homöopathie im Arzneimittelgesetz als besondere Therapierichtung anerkannt und widmet ihr ein eigenes Arzneimittelbuch.

Homöopathische Komplexmittel (Composita)

nach Dr. Dr. Laubender

Mischungen mehrerer homöopathischer Einzelsubstanzen werden als Komplexmittel oder Compositum bezeichnet. Homöopathische Komplexmittel (Composita) werden mit viel Erfahrung und gründlicher Erprobung aus mehreren einzelnen homöopathischen Substanzen zusammengesetzt. In der Mischung sollen sich diese günstig ergänzen und eine breite Heilwirkung ermöglichen.

Man kann davon ausgehen, dass der kranke Organismus auf die jeweiligen Einzelbestandteile aus der Mischung anspricht, welche zu seiner Heilung hilfreich sind.

Inhaltsstoffe:

  • Aconitum napellus (blauer Eisenhut)
  • Anacardium (Sumachgewächs)
  • Aquilegia vulgaris (Wald Akelei)
  • Arnica montana (Arnika)
  • Calcium phosphoricum (Calciumhydrogenphosphat)
  • Coffea arabica (Kaffee)
  • Eschscholzia (kalifornischer Kappenmohn)
  • Gelsemium (Jasminart)
  • Hyoscyamus niger (schwarzes Bilsenkraut)
  • Zincum metallicum (Zink)

Inhaltsstoffe:

  • Acidum hydrofluoricum (Flussäure)
  • Baptisia tinctoria (wilder Indigo)
  • Barium carbonicum (Bariumcarbonat)
  • Conium maculatum (gefleckter Schierling)
  • Phosphorus (Phosphor)
  • Teucrium marum (Katzengamander)

Inhaltsstoffe:

  • Acidum arsenicosum (Arsenicum album)
  • Atropa belladonna (Tollkirsche)
  • Eupatorium perfoliatum (Wasserhanf)
  • Ferrum phosphoricum (Eisenphosphat)
  • Hepar sulfuris (Kalkschwefelleber)
  • Kalium chloratum (Kaliumchlorid)
  • Natrium chloratum (Kochsalz)
  • Sulfur iodatum (Jodschwefel)

Inhaltsstoffe:

  • Atropa belladonna (Tollkirsche)
  • Bryonia (Zaunrübe)
  • Cinchona succirubra (Fieberrindenbaum)
  • Hydrargyrum sulfuratum rubrum (Cinnabaris)
  • Kalium bichromicum (Kaliumdichromat)
  • Kalium iodatum (Kaliumjodid)
  • Natrium chloratum (Kochsalz)
  • Spigelia anthelmia (Wurmkraut)
  • Zincum phosphoricum (Zinkphosphat)

Inhaltsstoffe:

  • Apis mellifica (Honigbiene)
  • Atropa belladonna (Tollkirsche)
  • Juniperus sabina (Sadebaum)
  • Lytta vesicatoria (spanische Fliege)
  • Thuja occidentalis (immergrüner Lebensbaum)

Inhaltsstoffe:

  • Chelidonium majus (Schöllkraut)
  • Dioscorea villosa (Yamswurzel)
  • Lycopodium clavatum (Bärlapp)
  • Natrium sulfuricum (Natriumsulfat)
  • Silybum marianum (Mariendistel)
  • Strychnos nux-vomica (Brechnuss)
  • Taraxacum officinale (Löwenzahn)

Inhaltsstoffe:

  • Carbo vegetabilis (Kohle (pflanzlich)
  • Chamomilla recutita (echte Kamille)
  • Cinchona succirubra (Fieberrindenbaum)
  • Magnesium carbonicum (Magnesiumcarbonat)
  • Okoubaka aubrevillei (Okoubakabaum)
  • Phosphorus (Phosphor)
  • Veratrum album (Nieswurz)

Inhaltsstoffe:

  • Bryonia (Zaunrübe)
  • Phytolacca (Kermesbeere)
  • Chamomilla recutita (Kamille)
  • Colchicum autumnale (Herbstzeitlose)
  • Natrium sulfuricum (Natriumsulfat)
  • Ranunculus bulbosus (knolliger Hahnenfuß)
  • Ruta graveolens (Weinraute)

Inhaltsstoffe:

  • Bryonia (Zaunrübe)
  • Drosera (Sonnentau)
  • Euspongia officinalis (Meerschwamm)
  • Kalium bichromicum (Kaliumdichromat)
  • Phosphorus (Phosphor)
  • Solanum dulcamara (Bittersüß)
  • Tartarus stibiatus (Brechweinstein)

Inhaltsstoffe:

  • Mandragora e herba (Blätter der Alraune)
  • Alumina (Tonerde)
  • Bromum (Brom)
  • Gelsemium sempervirens (Jasminart)
  • Ginkgo biloba (Ginkgobaum)
  • Kalium phosphoricum (Kaliumphosphat)
  • Plumbum metallicum (Blei)

Inhaltsstoffe:

  • Acidum phosphoricum (Phosphorsäure)
  • Cistus (Ziströschen)
  • Citrullus colocynthis (Koloquinte)
  • Fabiana imbricata (Pichi Pichi)
  • Helleborus niger (Christrose)
  • Natrium nitricum (Natronsalpeter)
  • Selenium (Element Selen)

Inhaltsstoffe:

  • Acidum hydrofluoricum (Flußsäure)
  • Crotalus horridus (Waldklapperschlange)
  • Helleborus niger (Christrose)
  • Kalium iodatum (Kaliumjodid)
  • Mercurius solubilis Hahnemanni
  • Strychnos nux-vomica (Brechnuss)
  • Sulfur (Schwefel)
  • Thuja occidentalis (immergrüner Lebensbaum)

Inhaltsstoffe:

  • Calcium sulfuricum (Kalziumsulfat)
  • Chelidonium majus (Schöllkraut)
  • Crataegus (Weißdorn)
  • Fabiana imbricata (Pichi Pichi)
  • Hydrastis canadensis (kanadische Gelbwurz)
  • Okoubaka aubrevillei (Okoubakabaum)
  • Secale cornutum (Mutterkorn)
  • Solidago virgaurea (echte Goldrute)

Inhaltsstoffe:

  • Acidum picrinicum (Picrinsäure)
  • Arnica montana (Arnika)
  • Aurum metallicum (metallisches Gold)
  • Chelidonium majus (Schöllkraut)
  • Crocus sativus (Krokus)
  • Hedera helix (Efeu)
  • Helleborus niger (Christrose)
  • Lycopodium clavatum (Bärlapp)
  • Stannum metallicum (Element Zinn)

Inhaltsstoffe:

  • Aconitum napellus (blauer Eisenhut)
  • Apis mellifica (Honigbiene)
  • Bryonia (Zaunrübe)
  • Lachesis mutus (Buschmeisterschlange)
  • Lycopodium clavatum (Bärlapp)
  • Pulsatilla pratensis (Küchenschelle)

Inhaltsstoffe:

  • Acidum benzoicum e resina (Benzoesäure)
  • Berberis vulgaris (Sauerdorn)
  • Eupatorium perfoliatum (Wasserhanf)
  • Guajacum (Guajakholzbaum)
  • Kalium carbonicum (Kaliumcarbonat)
  • Rhododendron (Rhododendron)
  • Rhus toxicodendron (Giftsumach)

Inhaltsstoffe:

  • Atropa belladonna (Tollkirsche)
  • Cephaelis ipecacuanha (Brechwurzel)
  • Coccus cacti (Cochenille)
  • Guaiacum (Guajakholzbaum)
  • Rumex crispus (krauser Ampfer)
  • Sanguinaria canadensis (kanadische Blutwurz)
  • Stannum metallicum (metallisches Zinn)

Die homöopathische Taschenapotheke

Für Freizeit, Sport, zu Hause, Unterwegs (nach Dr. Dr. Eberhard Laubender).

Die Taschenapotheke nach Dr. Dr. Eberhard Laubender enthält 36 homöopathische Arzneimittel in Form von Streukügelchen (Globuli) in einem eleganten Rindslederetui und eine 79-seitige Anleitung zur Behandlung. Sie hat handliches Format und kann überall mit hingenommen werden. Die homöopathische Taschenapotheke kann rezeptfrei über alle Apotheken gekauft werden. Alle Arzneimittel werden nach den Vorschriften des Homöopathischen Arzneibuches (HAB) hergestellt. Die Potenzierung erfolgt durch Handverschüttelung nach der Mehrglasmethode. Verbrauchte Arzneimittel können über Ihre Apotheke wieder nachbestellt werden.

Die Taschenapotheke nach Dr. Dr. Eberhard Laubender kann über die Marien-Apotheke, Dorfplatz 3 in 83671 Benediktbeuern, Telefon (+49) 08857 694900 bezogen werden.

Das Buch "Die homöopathische Taschenapotheke" kann separat über jede Buchhandlung (ISBN: 978-3-95582-203-3) oder den Narayana-Verlag erworben werden.

Einführung

Die homöopathischen Arzneimittel sind für all diejenigen gedacht, die eine natürliche Zusatz- oder Alternativbehandlung ihrer Krankheiten, ohne schädliche Nebenwirkungen wünschen. Sie sind auch zur schonenden Behandlung von Kindern sehr gut geeignet. Ausgerüstet mit einer homöopathischen Taschenapotheke kann man sich und anderen in vielen Lebenssituationen helfen. Das gilt sowohl für körperliche wie auch für psychische Beschwerden, in der Freizeit, beim Sport, zu Hause wie unterwegs. Die vorliegende homöopathische Taschenapotheke ist mit der dazugehörigen Broschüre so leicht verständlich und so aufgebaut, daß auch der Unerfahrene rasch damit umgehen kann. Der Anfänger sollte seine ersten homöopathischen Behandlungsversuche bei den leichten, bekannten und ungefährlichen Erkrankungen und Befindlichkeitsstörungen machen, um nach und nach an Sicherheit und Erfahrung im Umgang mit der Homöopathie zu gewinnen. Jedoch sollte man bei schwierigen Erkrankungen, bei Komplikationen, schweren Verletzungen oder wenn man eine Krankheitsentwicklung nicht beurteilen kann, immer einen Arzt zu Rate ziehen.